1948-1955, Gruen Autowind (Bumper)

Die ersten Automatik-Uhren, die sich selbst durch die Bewegung der Hand aufziehen, gehen auf Perrelet und Breguet zurück. Da es sich aber damals um Taschenuhren handelte, die in der Tasche wenig bewegt wurden, konnte sich die Technik nicht durchsetzen. Die erste Armband-Automatik-Uhr wurden 1923 von John Harwood zum Patent angemeldet und als „Harwood Perpetual“ von 1926 bis ca. 1931 bei Fortis in Grenchen/Schweiz in Serie gebaut. Diese Uhr mit einer zentrischen Pendel-Automatik war aber auch nur bedingt kommerziell erfolgreich. Gruen brachte seine erste Automatikuhr im Jahr 1948 auf den Markt. Die ersten Modelle bis ca. Mitte der 1950er Jahr hatten eine Pendelautomatik (engl. Bumper), bei der sich das Aufzugselement bei Bewegung des Handgelenks nur in einem begrenzten Winkel bewegen konnte bevor es jeweils auf jeder Seite von einer Spiralfeder zurückgestoßen wurde. Ab ca. Mitte der 1950er Jahre brachte Gruen dann auch die ersten Automatikuhren mit einem um 360° beweglichen Rotor auf den Markt. Die frühen Automatik-Uhren zeichnen sich weiterhin dadurch aus, dass sie keine Datums- oder Tagesanzeige hatten. Es kamen u.a. folgende Uhrwerke zum Einsatz: 460, 460SS, 462, 462SS, 470, 470SS, 475

Alle 41 Ergebnisse angezeigt