Startseite

Symbol 'zur Fotogalerie'Die Gruen Watch Company war eine führende Uhrenmanufaktur des 20. Jahrhunderts. Bereits früh, als andere Hersteller ihre Uhrwerke noch fremd produzieren ließen, baute Gruen zunächst in Deutschland, später in der Schweiz und den USA eine eigene Uhren-Produktion auf, die nahezu sämtliche Schritte der Uhrenherstellung, von der Produktion der Uhrwerke und teilweise auch der Uhrwerksgehäuse bis hin zur Justierung, dem Zusammenbau und der Vermarktung in eigener Regie betrieb. Somit kann Gruen zu Recht als eine der ersten und führenden Uhrenmanufakturen mit Firmensitz außerhalb Europas bezeichnet werden.

Gruen Quadron, Kal. 117

Gruen Quadron im Art Deco Stil [a]

Die Fertigung im eigenen Haus ermöglichte es, richtungsweisende Innovationen wie beispielsweise

  • 1904 besonders flache Uhrwerke der Veri-Thin-Modelle für Taschen- und später Armbanduhren,
  • 1925 die ersten rechteckige Formuhrwerke der Quadron-Reihe für besonders ganggenauen Armbanduhren, und
  • 1935 gebogene Uhrwerke, die der Krümmung des Handgelenks folgten, für die berühmten Curvex-Uhren

zu konstruieren. Mit diesen Innovationen setzte Gruen über Jahrzehnte wichtige Impulse in der Branche und wurde daher auch von vielen seiner Mitbewerber kopiert.

Dietrich Gruen, Quelle: http://digital-collections.columbuslibrary.org/cdm/ref/collection/ohio/id/21817

Dietrich Gruen [b]

Dieser Erfolg wurde möglich, da die Firma über mehr als ein halbes Jahrhundert von Mitgliedern der Gründerfamilie Gruen geführt wurde, die selber Uhrmacher waren und ihr Handwerk von der Pike auf in Deutschland und der Schweiz gelernt hatten.

Firmenzentrale der Gruen Watch Company, in Cincinnati/Ohio, Postkarte von 1937, Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Gruen_Watch_Co.

Firmenzentrale der Gruen Watch Company in Cincinnati/Ohio [c]

Zu den hochwertigen Produkten kam aber auch eine außergewöhnliche und sehr eigenständige Vermarktung hinzu. So setzte Frederick Gruen nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1911 einen ganzheitlichen Marktauftritt um, der die Firma in die Tradition der alten Handwerksgilden stellte.  Von der Beschriftung der Uhrwerke ("Gruen Guild") über die Gestaltung der Werbeanzeigen mit der noch heute existierenden Werbeagentur J. Walter Thompson, bis hin zur Architektur der Firmensitze in Cincinnati/Ohio und Biel/Schweiz schuf man eine konsistente Markenwelt, die es bis dato noch nicht gegeben hatte.

Obwohl das Unternehmen die Wirren der Wirtschaftskrisen und Weltkriege relativ gut überstand, geriet die Gruen Watch Company nach dem Rückzug der Familie in Schieflage und die eigene Produktion in Cincinnati wurde 1958 aufgelöst. Der Firmensitz wurde nach New York verlegt und bis weit in die 1970er Jahre wurden noch zum Teil sehr hochwertige mechanische Uhren mit teilweise eigenen und teilweise fremden Schweizer Uhrwerken unter der Marke Gruen verkauft.

Uhren der Marke Gruen werden bis heute hergestellt und verkauft, auch wenn die heutigen Quarzuhren japanischer und chinesischer Produktion mit der Ursprungsfirma nur noch den Namen gemein haben.

Die stolze Tradition europäisch-amerikanischer Uhrmacherkunst lebt fort in den zahllosen mechanischen Gruen-Uhren, die seit über 140 Jahren rund um die Welt zuverlässig ihren Dienst verrichten.


 

Under ConstructionDiese Seiten befinden sich noch im Aufbau. Daher fehlen noch wesentliche Informationen, insbesondere zur Geschichte der Firma in den Jahren ab 1900. Diese Informationen werden nach und nach ergänzt. Die Quellen zu allen Informationen wurden sorgfältig gesichtet. Dennoch kann es passieren, dass sich Fehler und Ungenauigkeiten eingeschlichen haben oder wichtige Informationen nicht berücksichtigt wurden. Der Autor bittet in diesem Fall um eine Benachrichtigung.  Auch über ein sonstiges Feedback, ob Lob oder Tadel, freuen wir uns.

 


 

Die im folgenden dargestellten Informationen beruhen zum großen Teil auf bisher unveröffentlichten Forschungen zur Familiengeschichte der Gruens von Walter Konrad und seiner Frau Traudl, die wie der Autor dieser Seiten weitläufig mit den Gruens verwandt ist.
Die Informationen zu der Geschichte in Amerika wurde aus verschiednenen Quellen zusammengetragen. Am ergiebigsten ist aber sicherlich die Veröffentlichung von Paul Schliesser aus den Jahren 1988 bis 2001, dem ich an dieser Stelle ausdrücklich für seine umfangreichen Studien danken möchte. Was die Identifizierung und altersmäßige Bestimmung von Gruen-Uhren angeht, wurde gerade in den letzten Jahren von Mike Barnett ernorme Pionierarbeit geleistet.

Diese Seiten sollen dazu beitragen, die Erinnerung an einen Pionier der Uhrenindustrie zu bewahren und die Faszination mechanischer Gruen-Uhren, die sich heute bei Sammlern wieder wachsender Beliebtheit erfreuen, weiter zu geben.

Bitte beachten Sie, dass diese Homepage ein privates Projekt ist. Bei offensichtlichen inhaltlichen Fehlern, Rechtschreibfehlern, fehlenden Quellenangaben oder sonstigen Fehlern bittet der Autor um einen Hinweis an die im Impressum angegebene E-Mail-Adresse. sollten Sie über weitere Informationen, Abbildungen etc. verfügen, die thematisch zum Inhalt dieses Internetauftritts passen, freuen wir uns um Hinweise bzw. Zusendung entsprechender Unterlagen.

Die Markennamen Gruen, Gruen Curvex, Curvex, Gruen Precision, Gruen Swiss und Embassy sind eingetragene Warenzeichen der M. Z. Berger & Co., Inc., Long Island City NY., die mit diesem Projekt nicht in Verbindung steht.


[a]  Herrenarmbanduhr Gruen Precison im Art Deco Stil der Quadron-Reihe aus den 1920er Jahren, Foto: Peter Schill
[b]  Quelle: History of the city of Columbus, Capital of Ohio, OH977.13C72L, volume 2, page 288
[c]  "Time Hill", Postkarte von 1937, Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Gruen_Watch_Co.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.